Was zählt ist auf`m Platz

23.08.2014 Manche Fussballweisheiten sind echte Weisheiten (Kommentare: 0)

An dieser Fussballweisheit ist viel Wahres. Wichtig ist die Konzentration auf das Wesentliche.

Viel zu oft verzetteln wir uns. Ein Freund merkte vor kurzem zum Beispiel an, alle Beratern, die angeben, zur Engpasskonzentrierten Strategie zu beraten, hätten außerdem noch dieses, jenes und auch völlig anderes im Angebot. Glauwürdig? Wohl kaum.

Menschlich, schon eher. Auch der Schreiber dieser Zeilen hat große Freude daran, mehr Bälle in der Luft zu halten, als menschenmöglich ist. Mit den üblichen Folgen.

Nun ist das Leben, wie Fussball, ein Fehlerspiel. Ohne Danebengreifen geht es nicht. Doch trotzdem wollen wir immer möglichst sicher gehen. Und vor lauter Ab- und Versicherung gerät das Ziel aus den Augen. Der Erfolg ist dann, wenig wundersam, gleich null.

Ich kenne Coachs und Trainer mit deutlich mehr als 10 abgeschlossenen relevanten Ausbildungen, die aber kaum Geschäft haben und das wenige dann auch noch zu Stundensätzen, für die Klempner nicht einmal aufstehen würde.

Warum übrigens ein Klempner? Weil der Ergebnisse liefert, und da, wenn etwas in seinem Metier schiefläuft, "die Kacke am dampfen ist", kann er auch mit "einfacher" Fachausbildung richtig gutes Geld verdienen. Nicht nur in London, sondern auch in Spanien, Griechenland und Italien schulen derzeit handwerklich geschickte Akademiker um.

Außerdem kenne ich freilich genauso Coachs, Trainer und Berater, die mit nur einer entspechenden Ausbildung seit Jahren im Geschäft sind. Richtig erfolgreich - und bei der Erfahrung und den Referenzen fragt dann auch plötzlich keiner mehr nach dem Master in X und der zertifizierten Ausbildung in Y.

In einer Kolumne der "Welt" stand neulich eine Attacke einer Berufs- und Karriereberaterin (sic!), der derzeitige Coaching-Boom fände vor allem bei unausgelasteten Hausfrauen statt, stünde in keinster Weise entsprechender Nachfrage gegenüber, Coaching und wohl auch Training sei hinsichtlich der Effektivität äußerst fraglich und reich würden durch das ganze nur die Coach- und Trainerausbilder.

Nun ja. Recht hat, wer Erfolg hat. Also: raus, auf den Platz, "Gras fressen", das Beste geben, Ergebnisse erzielen. Wenn etwas nicht funktioniert, nicht schmollend in die "ich brauche noch eine weitere Qualifizierung-Ecke", sondern wieder rauf auf`s Pferd und neu versuchen. 

Nicht Zertifikate, Ausbildungen und Abschlüsse sammeln, sondern Praxis!

Zu denken geben sollte uns, gerade uns in Deutschland, dass eine signifikante Zahl bedeutender Unternehmensgründer, Richard Branson, Bill Gates, Marc Zuckerberg, Steve Jobs, Elon Musk, Studienabbrecher sind. Und Studien zeigen, dass Schul- und Universitätsausbildung ab einem bestimmten Punkt die Kreativität behindern: "Non per scholae, per vitae dischimus"! 

PS: Für dieses Wochenende habe ist mein Phrasenschwein voll!

Zurück

Einen Kommentar schreiben